So fühlen sich Balkon- und Zimmerpflanzen wohl

Damit Ihre Balkon- und Zimmerpflanzen Sie mit einer reichhaltigen Blütenfülle erfreuen, können Sie schon beim Kauf einiges dafür tun. Achten Sie beim Kauf der Pflanzen darauf, dass diese nicht ausgetrocknet sind und keine gelben Blätter haben. Sehen sie kräftig und gesund aus und haben sie dazu noch frische Triebspitzen und viele Knospen, können diese Pflanzen unbesorgt in Ihrem Einkaufswagen landen. Zu Hause angekommen, suchen Sie ihnen einen entsprechenden Platz und wässern und entstauben sie regelmässig. Zeitweilige Trockenheit macht Ihren Balkon- und Zimmerpflanzen übrigens weniger aus, als „nasse Füsse“. Machen Sie daher vor dem Giessen immer die Daumenprobe und regulieren Sie dementsprechend den Wasserbedarf. Tasten Sie mit Ihrem Daumen rund drei bis vier Zentimeter in die Tiefe, um zu überprüfen, ob der Boden wirklich trocken ist. Erst dann sollten Sie giessen. Zur regelmässigen Pflege gehört neben dem massvollen Giessen auch das Entstauben der Blätter. Gerade auf Zimmerpflanzen sammelt sich immer Staub an, der die Pflanzen beeinträchtigt. Am besten nehmen Sie dazu ein feuchtes Tuch und wischen die Blätter vorsichtig ab. Als Ergänzung können Sie ab und an auch Blattglanz-Spray verwenden. Zudem gibt es Mittel, die auch vorbeugend gegen Schädlinge wie Schildläuse und die Weisse Fliege wirken. Doch nicht nur Ihre Zimmer- und Balkonpflanzen freuen sich über etwas Pflege, auch Ihr Körper dankt es Ihnen, wenn Sie sich gut um ihn kümmern. Hilfreich sind hier beispielsweise Nahrungsergänzungsmittel wie Juiceplus von The Juice Plus+® Company Europe GmbH.

Rund um beliebte Obstarten

Neben Obst wie Apfel und Birnen haben sich Nahrungsergänzungsmittel wie Juiceplus von The Juice Plus+® Company Europe GmbH für einen gesunden Körper bewährt. Haben Sie selbst einen Garten, können Sie zudem einige Obstarten selbst anbauen. Beschränken Sie sich hierbei auf heimische Arten, wird der Ertrag in der Regel höher sein. Denn die regionalen und klimatischen Bedingungen sind entscheidend für eine gute Obsternte. Ebenso wichtig ist es, die Bodenansprüche der einzelnen Sorten zu beachten und für einen ausbalancierten Wasser- und Nährstoffbedarf zu sorgen. Ein optimaler Boden für Äpfel ist ein tiefgründiger Lehmboden ohne Staunässe. Birnen und Quitten hingegen mögen warme, sandige Lehmböden mit geringem Kalkgehalt. Wollen Sie Süsskirschen anbauen, sollten Sie das auf mittelschweren Böden tun. Pflaumen und Zwetschgen hingegen sind recht anspruchslos, was den Boden betrifft. Sie gedeihen auf allen Böden, mögen aber keine Staunässe. Auch der Wasser- und Nähstoffbedarf ist bei den einzelnen Obstarten sehr verschieden. Einen hohen Bedarf haben beispielsweise Apfel, Pflaume, Zwetschge und Johannisbeere. Im Gegensatz zu diesen Arten kommen Birne, Pfirsich und Aprikose mit einem geringen Bedarf aus. Wenn Sie die Ansprüche der einzelnen Obstarten entsprechend ihres Bedarfes erfüllen, werden Sie mit saftigen und gesunden Früchten und einem hohen Ernteertrag belohnt. Und wenn es nicht gleich auf Anhieb klappt, versuchen Sie es einfach im nächsten Jahr nochmals.

1-1251821942jvJH

BSV Luzern – im Freien Sport

Die Schweine sind los. Besser gesagt die Sauengrippe, jeden Tag mindestens ein Schweinebericht pro Tageszeitung. Es werden mehr Menschen an der Sorge vor der Suuggeligrippe gestorben als an dem Viruseffekt.

Vorbeugen im Freien mit dem BSV

Damit man die Ringelschwanzgrippe unbeschadet übersteht, gilt es vorzusorgen und zwar mit Sport in der wilden freien Natur. Den da gibt es keine Mastsauen, sonder nur schlanke und ranke Wildsauen.

Man kann auch im Freien Übungen machen wie in der KZ-Trainingshalle Fitnesscenter. Nur nützt es im Freien halt wesentlich mehr, als wenn man die Virusbakterien vom KZ-Nachbar einatmet, so wird man definitiv krank.

Dank der Kälte draussen wird man zudem abgehärtet und es ist gut möglich, zusammen mit der richtigen Ernährung, dass der Körper jeglichem Angriff der Supersuggelviren widerstehen kann.

Aussenübungen

Man kann radfahren oder joggen, schnell spazieren, oder auch Teamsport machen wie Fussball oder Eishockey. Ja im Breitensport spielt man Eishockey auf ungedeckten Eisfeldern.